brimborium

Beim Erarbeiten der Benutzbarkeit eines Programms, wie beim schreiben von Musik und Text auch, hilft es sich gleich von Begin an vorzustellen, man würde jemandem, das, woran man gerade im Hirn arbeitet, erklären müssen. Zwangsläufig führt das in eine Denkschleife, dass man die Erklärung durchspielt und durchspielt, bis man sich nicht mehr dafür schämt. Manchmal aber, hat man was erarbeitet, legt es beiseite und kommt Tage später darauf zurück und schämt sich. Herzlichen Glückwunsch und weiter geht’s.

Seit ich wieder Kaffeefilter habe, schmeckt der Kaffee besser.

Das schwerste im Moment, ist die Auswahl der richtigen Lieder. Wo fange ich an? Was reizt mich am meisten? Nicht so viel nachdenken. Erstmal ein bisschen an der Masterarbeit rummachen und sich dann über die engere Auswahl knien, die ich gemeinsam mit Adi ausgesucht habe.

Und den Januar planen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.