palindrom

So schlimm wie es sich liest, fand ich St. Petersburg garnicht. Sehr schön ist die Architektur. Unglaublich schön eigentlich.

Meine erste Band war eine Bluesband, die sich Blues Incorporated nannte oder kurz Blues Inc.. So ziemlich das beknackteste, was man 1989 auf die Beine stellen konnte war eine Bluesband. Ich war vierzehn, ich war Bassist, hatte gerade erst angefangen zu spielen. Christian hatte mich überredet. Er gab mir seinen Bass und sagte: So die und die Stellen musst du greifen und jetzt die Saite anschnippen. Ich hab’s irgendwie hingemurkst. Er: Gut, du musst das am Sonntag spielen. in Dautphe.
Und dann spielten wir in Dautphe auf der Schutzhütte auf einer Bühne, Sachen wie „Another Brick in the Wall“ und „Cocain“ und einen Blues auf C. Nikolai rief mir immer irgendwelche Töne zu „Nein F!“, aber das sagte mir nichts. Dritter Bund auf der dritten Saite oder erster Bund auf der ersten Saite, hätte mehr gebracht. Was wusste ich schon von F? Irgendwie ging es vorbei und irgendwie war ich jetzt Bandmitglied. Beim Blues lernt man sehr gut und man bekommt ziemlich eindeutig einen Eindruck davon was man machen darf und was nicht. Meine Bandkollegen haben mich gehasst, weil ich dauernd irgendwas gemacht habe, was nicht ging. Ich hatte ja keine Ahnung, was sollte ich machen?

Schöne Probe in Heddernheim. Ohrenstöpsel ausprobiert. Viel zu leise. Funktioniert einigermaßen, wenn ich sie halb rausziehe. Dezibel ist eine logarithmische Einheit, sagt Thomas. Deswegen ist der Unterschied von 10 db auf 5 db extremer als von 6 db auf 3 db. Ich will meinen Besuchern diese Information nicht vorenthalten.

Mittags laufen im Park. Hab echte Mühe in Tritt zu kommen. Komisch, dachte eigentlich, 10 Stunden Schlaf seien genug. Alles geträumt was wohl wie sein wird. Sein ganzes Leben von der Geburt bis ins hohe Alter. Ob er das Jahr 2100 noch erleben wird? Ob das irgendwie alles gutgeht? Du hast so viel geschnarcht, sagte Lotte. Die trockene Luft, der Flug, keinen Sport. Ich geh heut Mittag laufen, dann hast du morgen Nacht Ruhe. Alles Liebe, Ati.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.