tschabuck tschabuck

Besprechung: Frust. Gerümpel: Kofferraumservice. Vemieterbesuch: „Bleiben sie doch.“ Elternbesuch: Handkreissäge, Akkuschauber, Schleifgerät, Kelle, Wasserwaage, Winkel, Spritzpistole und Nahrung, jede Menge Nahrung. Bei Andrea: Quasselpopassel und Fressofresso. Wilhelmshöher: Kleiderschrank abbauen, Sunas Telefonat. Warten. Nix. 661: nerv. Wohnzimmer: Alles raus, Plane rein. Alltag: nerv. Schrank: zwei Meter eins oder achtunddreißig Zentimeter ab. Abbeizer: Gift. Was jetzt kommt? Schleifen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu tschabuck tschabuck

  1. Alex sagt:

    ni-hau aus china ! bald wieder in der alten welt anzutreffen, bock auf rampen, kleine sau ?

    gruss
    alex