moleskine

Um einen Maulwurf aus dem Garten seines Ferienhauses an der Ostsee in die ewigen Jagdgründe zu vertreiben, überlegte sich ein dreiundsechzigjähriger Berliner, würde es reichen zwei Metallpfosten in den Boden seines Gartens zu rammen und dreihundertachtzig Volt an Starkstrom durchzuschicken. Aber der Weg, den sich der Strom wählt ist gar nicht so leicht zu berechnen. Insbesondere, sollte man es vermeiden näher an der Stromquelle zu stehen, als der zweite Metallpfosten. Unser Berliner tat das nicht und beförderte sich selbst dahin wo er den Maulwurf gern gehabt hätte. In der Tat, das Problem hat er auch so gelöst.
Die Polizei, die den Herren fand, erlaubte sich den Strom vor der Bergung der Leiche abzustellen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.