mehr rotes equipment

fatman 2 fatFreitag nochmal zu Stefan ins Studio, die restlichen Gitarren einspielen, den Mix absprechen. Bin neugierig, wie es sich anhören wird, am Dienstag.
Wieder zuhause, am eigenen Kram weitertüfteln. „Kann es sein“ ist jetzt fertig abgemischt. „tanz mit mir bis morgen“ und „es bleibt kein auge trocken“ endlich mit richtigen Schlüssen versehen. „die wiese“ kann abgemischt werden und auch „statistik fantastik“. Der könnte auch mal einen neuen Titel gebrauchen, der Titel.
Viel Kleinkram, der vor dem Abmischen anfällt. Zum Beispiel das Rauschen aus einem KungFu-Film-Sample rauszukriegen. Unglaublich aufwändig für fünf Sekunden Prügel, aber mit wirkt es einfach besser.
Als ich Gesang aufnehmen will geht mir der Mikrofonverstärker auf den Sender. Alles was rauskommt klingt nasal. Entweder ich kann mit diesen Dingern nicht umgehen, oder sie sind wirklich nicht so gut. Bin jetzt ja auch verwöhnt von den Geräten in Stefans Studio. Nachts noch die Bassspuren für Christian hochgeladen.
Samstag früh dann aber zu Musik-Schmidt:TL Audio Fatman 2 Fat. Kompletter Hirnriss eigentlich… Aber rattenscharfes Gerät! Klingt auch echt fett. Insbesondere wenn ich den Schack darüber spiele.
Mittags kommt Janis vorbei. Wir lachen. Wir verabreden, dass er über Ostern für ein paar Tage bleibt. Dann bringe ich ihn nach Sossenheim. So klein ist das Glück manchmal. Und so kurz.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.