pairs de paris

apotheke

Der Louvre, Pont des Arts, Sacre Cœur, Montparnasse, Metropolitain und die Tickets auf dem Grab von Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre. Im Vorbeigehen, Mere La Chaise, d’Orsay, Forum des Halles, Tati, Pigalle, Place Emile Goudeau und die Brasserien. Die Rue Fouburg Montmartre 35, Art Nouveau, Montmartre, Centre Pompidou und die Zigarettenstummel auf den Dächern der Stadt. Gambetta, Gare de l’Est und die Tasse, die mal auf dem Grab von Serge Gainsbourg stand. Der Blvd Barbes, Metro, Belle Epoque, Pere Lachaise, Cafe Martin und die unentwegt hupenden Autos vor dem Hotel.
Ich stelle fest: Bald kann ich die Marseillaise auswendig. Paula kann das bezeugen. Würde aber sicher behaupten, dass es nicht stimmt.
Vor uns sitzen der Ralf, der etwa fünfundvierzigjährige Herr und seine junge Freundin. Ich setze die Kopfhörer auf. Lotte nimmt mein Notizbuch, schreibt: „Ra-half, ich hab so Angst… Der Zug fährt so schnell. Wenn ich rede, habe ich keine Angst mehr.“ und verdreht die Augen. Ich fürchte, dass sie gleich kotzen muss.

Gestern, der erste Tag der Aufnahmen zum kleinen Abend Glück. Alles wird glücker.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.