He, Jan! Keiner glaubt dir wenn du lügst.

Ausgang ja. Aber leider auswegslos.

auswegslos

Nach Ms Besuch: Wow, was das eigene Leben so alles hergibt…
Zwischendrin hätte ich mich in eine Klasse setzten können: 9. Schuljahr, Heddo, Deutsch, Das Erdbeben von Chili – und ich hätte keine Fragen gestellt. Die selbe Person und die selben Aspekte, die einem zusagen. Das spricht auch dafür, dass man selbst näher bei sich geblieben ist, in den letzten dreizehn Jahren. Aber das hätte ich auch an meiner Orthographie sehen können; die Kommas! – Nein, das ist kein Punk, das ist Unvermögen! Was wiederum Punk sein könnte. Hach, ein Henne-Ei-Problem! Oje, kann mir jemand folgen? Ich nicht.

Und Gestern El Professoré Weil im 21. Jahrhundert. Was angenehm war. Zwischendurch dachte ich daran, dass das Thema ihn vielleicht gar nicht mehr interessiert. Gab aber keine Anzeichen von Müdigkeit oder Langeweile. Im Gegenteil. Eine interessante distanzierte Perspektive, die trotzdem auf die gleichen Schlüsse kommt. Im Übrigen findet auch er, dass es reicht. So im Ganzen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu He, Jan! Keiner glaubt dir wenn du lügst.

  1. Lebourgh sagt:

    Das es reicht finde ich auch, so im Ganzen… Und, das Unvermögen teile ich mit dir…

    Bin Krank zuhause….