Pierre, du machst mich verrückt

Sowas. LCD Soundsystem. Erstes Album: LCD Soundsystem. Drittes Lied: „Never as tired as when I’m waking up“. Eine ganz (eigen)sinnige, feine, luftige, leichte, ironische, liebevolle Reminiszenz an „dear prudence“. Harmonien, Basslauf, und die Gitarre am Ende sind sowas von haarscharf an peinlicher Kopie und übertriebener Verfremdung vorbei, dass… ich weiß auch nicht. Lustig einfach.

ein bild von pierre bezier
ein bild von pierre bezier aus bezier kurven

In den sechziger Jahren entwickelte der Renault Mitarbeiter Pierre Bezier eine Funktion, die es erlaubte schöne Kurvenverläufe mit dem Computer generieren zu lassen. Dabei werden unterschiedliche Punkttypen in einem Koordinatensystem platziert, die dann auf eine Kurve Einfluss nehmen. Bei Renault hat man mit Hilfe der Bezierkurven die Formen der Autos gemalt. Heutzutage ist jedes Zeichen in einer Schrift aus vielen verschiedenen Bezierkurven zusammengesetzt, und die quälen mich manchmal.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Pierre, du machst mich verrückt

  1. ati sagt:

    Miese Penner? Find ich gut! Aber sich mit Ankerpunkten rumplagen ist besser als das hier:
    X(u) = (1-u)^3*P1x + 3u(1-u)^2*P2x + 3u^2(1-u)*P3x + u^3*P4x
    Y(u) = (1-u)^3*P1y + 3u(1-u)^2*P2y + 3u^2(1-u)*P3y + u^3*P4y

    Das sind erstmal miese Penner.

    Und Benn war scheinbar einfach nur ein Verpennter.

  2. jack horst sagt:

    ..trotzdem schönes album und bezier kurven versteh ich bis heute nicht.
    das muss man immer so rumbiegen, scheiss ankerpunkte..sowas, miese penner.

  3. Marthaler sagt:

    “Never as tired as when I’m waking up” – Erinnert mich an Gottfried Benn:

    „Die Nacht vielleicht geschlafen,
    Doch vom Rasieren wieder schon so müd.
    Noch eh ihn Post und Telefone trafen,
    ist die Substanz schon leer und ausgeglüht.“

    Schönen Gruß, schönen Tag
    vom
    Matthi (der jetzt nach Kassel abrauscht. Ergo: kein Burgo)