über ein jahr komalaufen

Wenn die Jalousien in meinem Büro unten sind, dann ist hier ein schönes Licht. Wenn das Licht hier so schön ist, dann bin ich relativ entspannt. Wenn ich entspannt bin, dann fühl ich mich wohl. Wenn ich mich wohl fühle, mach ich die Jalousien hoch.

Nach Matthis Kommentar: 1000 Mal den Eintrag lesen. Hm. Nicht kapiert und gleichzeitig doch kapiert, dass es ganz gut ist manchmal nicht zu kapieren. Gute Erkenntnis. Ist wie mit den Jalousien, die lässt man manchmal auch besser unten.

Vorgestern beim „Johannes-Paul-Memorial“-Corporate-Chase-Challange-Lauf mitgemacht. Nicht so fit, aber immerhin zwei Minuten besser als letztes Jahr. Kommt allein vom besseren Startplatz weiter vorn, dann läuft man nicht im Zick-Zack durch eine Menge spazierender Corporateros. Brummschädel. Drei Radler. Ich fast schon lallend. Dann schnell duschen bei Micha. Danke. Sachsenhausen Erdapfel. Schöne Kollegenrunde. Lustig, unaufgeregt wie selten. Lotte kommt dazu. Danke. Spät gegessen, spät nachhause. Der Blick von der alten Brücke auf den Main, auf die Stadt ist so schön, dass ich mich verliebe. Doch es ist so wie es frei nach LCD Soundsystem immer ist: Frankfurt ich lieb dich, aber manchmal machst du mich echt fertig.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu über ein jahr komalaufen

  1. ati sagt:

    Bis die Haare grau sind, oder so.

  2. alex sagt:

    Alles Gute nachträglich zum Geburtstag Koma, wie lange schläfst du denn noch so ?!