eine rückkehr nach der anderen

Brother Asso is in da house!!!

[Rückkehr ins Burga] Schöne Runde im Burgas. Entspannte Atmosphäre. Jürgen hat ein Assos Trikot (nein hat nix mit Brother Asso zu tun, aber irgendwie eben doch!) von seiner Schule bekommen. Wow. Bin echt neidisch. [Rückkehr des Weizenbiers]

[Rückkehr auf Naxos] Immer gut: Naxos. Steven und Gregoire legen auf. Oriental Beats gezaubert aus Easties Handgelenk und den Funky Kram aus Gregoires Hüfte. Zugegeben – den Kram vom Gregoire finde ich klasse. Als er mittendrin ein Stück von Nina Simone spielt, kann ich es kaum glauben; das muss man sich erst mal trauen. [Die Rückkehr von Seele] Sie haben umgeräumt auf Naxos. Fühlt sich an wie bei einem guten Freund den man nach einem halben Jahr wieder besucht. Dann stellt man fest: Du hast umgeräumt, nicht? Besser so.

Mit der Zeit kommen immer mehr Leute. [Yeah, die Rückkehr der Leute] Auch Peter die Wand und Andrea. Später Mone, Hatti und Carsten. Ich geh mal Blumen gießen. Danach gieß ich mich selber. [Die Rückkehr eines angesäuselten Zustands]

[Rückkehr in die Taunushöhen]Für eine große Taunusrunde ist es genau die richtige Zeit: um elf Uhr stehen vier Deppen auf Rennrädern an der Deutschen „Nationalbibliothek“. Es regnet, ich verliere meine Lampe und die Nerven, als es mir auffällt. nach etwa zwölf Minuten tritt das erste Mal Wasser in meinen Schuh ein und bleibt da bis ich sie ausziehe und es abgieße. Unter Wassereinfluss radeln wir also über die Friedberger Landstraße zur Hohen Straße und fahren über das Depot bzw. die Panzerstraße (klingt Wehrmacht) nach Wehrheim (Wehrmacht was? Wehrheim geht, geht Heim.) Über die Saalburg nach Oberursel. Zwei sind vernünftiger und fahren total durchnässt nach Hause. Wir beiden: Über den Feldberg nach Schmitten. Über den Kühlschrank nach Seelenberg. Über Glashütten nach Schlossborn. Über den Ruppi nach Ruppertshain. [Rückkehr der Rampensäue] Dank fieser kleiner Schenkelkrämpfe schön flach zurück nach Frankfurt. [Rückkehr der menschlichen Belastungsgrenzen] Am Ende: 1702 Kilometer und 130 Höhenmeter. Außerdem von Interesse: [Die Rückkehr des Hoch- und Tiefdrucks] der Schmutz an Basso ließ mich einem Hochdruckreiniger an einer Tanke prima beseitigen. Danach nur ein bisschen abtrocknen, fertig. [Die Rückkehr des Baumwolllappens] [Die Rückkehr des Dreier-l]

[Rückkehr der freien Meinungsäußerung]Doku auf Arte: Taxifahrer in Istanbul. Die Fahrer erzählen, dass sie sich früher gegenseitig tolle Namen gaben, z. B.: Turbo Turan, Hurrikan Halid, usw… Zum schreien! Istanbul steht auf der Liste.
Interview mit Bono. Was für ein Geschleime ist das denn: „Wenn ich in Deutschland lebte, wäre ich stolz auf den Anteil, den Deutschland in die Entwicklungshilfe steckt. Und ich als Deutschland-Liebhaber bin auch stolz auf die Deutschen.“ Im Gespräch vor der Kamera weiß Bono nicht zu überzeugen, er redet wie ein mittelmäßiger Politiker. Ich bin’s nur, einer von Zweifeln.

Freitag: [Rückkehr zum Geld verdienen]. Feindkontakt – Waffenstillstand. Emails: ihr könnt mich mal mit eurem „for akorap“ Spam. Wursteln.

Karen und Carsten in Bockenheim. Michael. [Rückkehr in die Freitagsküche] Vivi strahlt, wie immer. Carsten: „Wenn ich im Urlaub bin, mache ich vor allem Weg.“ Genau, und mehr muss man sich dafür auch nicht überlegen. Gregor übergibt mir den Buddha Mix. Höre sie gerade. Tolle Musik. Im Nebenraum ist Radio X mit seiner Zehn-Jahres-Party. Thomas Meinecke legt auf. Ich geh hin bestell Grüße von Ch.. Total nett, der Tomboy. [Rückkehr der Freundlichkeit] Stefan will nach hause. [Rückkehr nach hause] Ich nehme ihn mit.

Zuhause kurz noch Emails checken. Eine neue Anmeldung bei komalaeufer: DerArslan. [Rückkehr eines Verlorenen] Und sogar eine Emailadresse. Der kriegt morgen mal so richtig ein Email verbraten.
[Rückkehr des Internet] Was also will man mehr? Das Internet funktioniert doch.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.