aus langeweile

Im Vorbeifahren, eine Kneipe. Name: sun-ati. Wird aber weder von mir noch von Suna noch von uns beiden betrieben.
Das wär doch auch mal was, oder? ’ne, Kneipe! Am besten mit Livemusik. Da würde ich natürlich immer selber spielen. Und den Rest würde ich mit der Zeit vor sich hin gammeln lassen. Bis Moos über den Boden wächst und die Kalkflecken auf den Wasser und Bierhähnen sich zu Stalaktiten formen. Aber mir wär das egal, ich würde immer nur auf meiner Gitarre spielen, mit total verfetteten Haaren und einem ellenlangen Bart. Der würde grau werden. Und ich würde dauernd sowas sagen wie: „Das ist mein neues Lied.“ Und ständig würde ich mich verspielen, denn ich würde mir gar keine Mühe mehr machen, die Stücke vorher zu proben. Im Gegenteil, ich würde live komponieren und ständig „wie geht’n das?“ fragen. Und niemand würde mir antworten, weil jeder von Anfang an sehen würde, dass ich wahnsinnig geworden bin.
Lustig wie Wörter in Wörtern stecken. Wie eben in sun-ati. Oder in „stinklangweilig“. STINK und LANG und KLANG und EILIG und INK und WEIL und natürlich WEILI. Hülsen voll Sinn. Wir brauchen mehr von diesen Wörtern. Ein guter Fundort dürfte das Zeit-Rätsel sein. Die langen Wörter in diesen Rätseln sind oft Sinnhülsenkracher.
Sinnhülsenkracher –> SINN, HÜLSEN, HÜLSE, KRACH, KRACHER, RACHE, SENK, IN.
Als nächstes führen wir eine streng (sic!) wissenschaftliche Notation ein, die solche Sinnhülsen auszeichnet. Die sieht so aus:
stinklangweilig[7]
Sinnhülsenkracher[8]
Die Zahl in der eckigen Klammer zeichnet die Anzahl der sinnhaften Wörter in dieser Hülse aus.
Bei genauerer Betrachtung müssen wir drei Parameter bestimmen, die Stärke und Wichtigkeit einer Sinnhülse wiederspiegeln. Als erstes, je länger eine Hülse (also ein solches Wort) desto schlechter. Als zweiten Parameter: je mehr sinnhafte Wörter die Hülse enthält, desto besser. Und als Drittes: je weniger Wörter, die sich direkt aus den Wortteilen ableiten, desto besser.
Also am Beispiel Sinnhülsenkracher:
1: siebzehn Buchstaben
2: acht sinnhafte Wörter
3: fünf direkt aus den Worten SINN, HÜLSE und KRACHER abgeleitete (SINN, HÜLSEN, HÜLSE, KRACH, KRACHER) und drei nicht direkt abgeleitete Wörter (RACHE, SENK, IN)
Wir können jetzt natürlich auch noch unterscheiden wie lang die Wörter sind, die unter 3 in der Liste der nicht-direkt-abgeleiteten Wörter sind, aber ich verlier jetzt schon wieder die Lust. Vielleicht lassen wir das mit den Hülsen einfach, ich hab besseres zu tun.

Heute abend kochen Atilla & Altenburg in der Freitagsküche den badenden Buddha. Ab 20 Uhr!

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.