mit einem

mit einem Bein:
Rennradfahren an einem Sonntag. Der Bericht von Matthias Altenburg ist hier im Eintrag vom 5. Februar. Anschauen:

nahe dem führerhauptquartier

mit einem Zahn:
T-Bonesteak essen im „Club der (Preis)Künstler“. Der Bericht von Carsten Bork ist hier. Ein Zitat vom Koch verinnerlichen: „Isch kommä glaisch! Klarr!?“

mit einem Wattestäbchen:
Ulle gibt am Bodensee eine Speichelprobe ab. Aber: Es interessiert keinen.

mit einem Fragezeichen:
Der Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer, Rudolf Scharping, erklärt Jan Ullrich zur „Persona non grata“ bei deutschen Radrennen.
Hoppla! Scharping selbst hat einige politische Skandale erlebt und sich vor seiner Wahl zum Präsidenten des BDR damit gebrüstet, dass Ullrich ihn ermutigt habe zu kandidieren. Muss man sich gleich sooo weit aus dem Fenster lehnen, Herr Scharping?

mit einer Faust:
Rocky, äh Silverster Stallone hat scheinbar einen „neuen“ Film gedreht. Hau rein, Alter!

mit einem Wort:
Robert DeNiro
auch.

mit einem Wortansandere:
Hal Faber erklärt uns ein weiteres Mal die Welt. Ich werd nicht müde auf wwww zu verlinken, ich sags euch!

mit einem Ohr:
Klaus Walter spielte Konfekt in seiner Sendung „Der Ball ist rund“. die Sendung läuft jeden Sonntag zwischen dreiundzwanzig und vierundzwanzig Uhr auf hr3.

mit einem Bier:
Schüsch und Grütze in der Freitagsküche. Dann ein zweites Bier und so fort…
Gekocht hat Steffi gemeinsam mit einer Freundin. Schmeckte sehr gut. Leider kann ich das Rezept nicht finden, weil lauter Schweizer Schlawiner namens Schüsch bei Google auftauchen. Klar, es gibt andere Suchmaschinen, aber kein Verb das yahooen heißt.

mit vier Megawatt:
„wenn der Eisberg kalbt“ mit Manfred Binder ist ein Film von mehreren Frankfurter (bzw. Rhein-Main) Oyos, den man auf machtdose.de bewundern darf. Einfach auf das „Play“ Symbol drücken und sieben Minuten genießen. Danach anfangen Materialien für das Schiff zu sammeln und schon mal eine Liste fertigstellen, wen man mitnimmt. Und wenn man gehässig ist, erstellt man eine Liste der Leute die man nicht mitnimmt.

mit einem Finger:
Dieser Eintrag.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu mit einem

  1. Ati sagt:

    Oh Prima!
    Schüsch heißt Schnüsch?
    Düsch wüscht üsch nüsch!
    Vielen Dank, Steffi!
    Küschchen für düsch,
    Ati

  2. steffi* sagt:

    ich hab selber mal eine suchmaschine angeworfen.
    in etwa geht das so:
    http://www.kochbuch-und-kuechenhilfe.de/Seiten/Rezepte/Gemuese/schnuesch.htm

    mit gemüse und so kannst du variieren. statt milch, butter und salz machste ne mehlschwitze und wirfst das gemüse dann da rein und kochst es noch kurz mit. petersilie erst kurz vorm essen auf den teller streuen.

    ta-da.

  3. steffi* sagt:

    lieber ati –
    die suchmaschine deiner wahl findet nix, da das gericht schnüsch heißt.
    versuchs mal so, sonst leier ich der lotte das rezept aus den rippen.
    küsseküsse –
    steffi*

  4. Simi sagt:

    Na, wenn da nicht ein Ati das verlinken (gibt’s das Verb?) für sich entdeckt hat… trotzdem schön. Was Neues zu lesen.