Eine Stunde Mono am Mittwoch

Am Mittwoch verweist die Machtdose auf den 2. Tag des monophonen Geräuschs im Tanzhaus West. Ich komme rein, zwei gehen raus, wir sind zu siebt. An einem Ende der Theke sitzen zwei Bier trinkende junge Frauen und reden oder auch nicht. Am anderen Ende sitzen zwei Typen. der eine anfang zwanzig, der andere Ende vierzig – der sieht aus, als wäre er der Bassist von Uria Heap. Hinter der Theke steht der Barkeeper und liest in einer Zeitschrift. Über die Anlage kommen Wabbergeräusche ohne Form oder Rythmus. Ein Typ steht an einem Pro One und erzeugte die Geräusche. Ich bestelle eine Bionade. Kräuter. Der erste Typ ist fertig, die anderen klatschen. Der ältere Herr darf als nächstes. Seine AKS klingt wie das schmerzvolle Jaulen mehrerer Katzen. Den Jungen spreche ich an und frage irgendwas zu den Geräten, und dass es die doch mittelerweile auch als Software gibt. Jaja! und so quatschen wir ein bisschen über Filter und LFOs und warum die Gitarristen immer alle Frequenzen belegen müssen. Keine Ahnung wovon er spricht. Seine Begeisterung ist unumstößlich. Der ältere Typ ist fertig, wir applaudieren. Nun ist der Junge dran. Er holt ein Toys-r-us Keyboard aus einem Koffer, haut drauf rum und macht es kaputt. Ich unterhalte mich mit dem Bassisten von Uria Heap. Er sagt er habe einen ganzen Raum voller solcher Gerät. Heute habe er sein ältestes mitgebracht, das Gerät sei von 1969. Ich sage, dass ich mir bei seinem Sound gut verstellen konnte wie er hinter eine chemischen Apparatur mit Reagenzgläsern und Spiralen und dampfenden Säuren steht, wie in schlechten Horrorfilmen aus den sechzigern. Genau, sagt er. Dann kauf ich ihm eine CD ab, die ich für acht Euro bekomme, weil das mein ganzes Geld ist.
Die Atmosphäre und die beteilgten Leute erinnern mich stark an CB-Funker oder Computer-Geeks. Ständig benutzt einer Abkürzungen und es werden Witze gemacht, die keiner versteht.
Der eine sagt: „Ich stell meinen Attack auf fünf und stürze den Gainregler meines LFO und den Drive mit dem parametrischen EQ Einstellungen voll auf Treble!“
Und die anderen nur: „Oooohoooaaahhh!“ Und alle lachen.
Herrlich!

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.