fünf

Salate und Fahnen

Gestern hatte ich einen langen Arbeitstag. Früh waren die Büros leer, weil das Deutschlandspiel bereits um 16 Uhr lief. Um sieben war ich dann mit Noni zum Salat essen im Schöneberger, was keine gute Idee war. Die Berger Straße ist zwar nicht mit der Stadtmitte zu vergleichen, was die Menschenmassen angeht, dennoch fuhren immer wieder hupende Autos (oft mehrmals hintereinander) vorbei und riefen gröhlende Fans. Seltsam war dabei, dass viele einfach nur die Berger hoch-, runterschlenderten, aber sobald sie jemanden mit Fahne oder Trikot sahen, der nur halb so besoffen aussah wie sie, fingen sie sofort an zu schreien und zu rufen. Das meiste habe ich nicht richtig verstanden.
Später arbeitete ich noch an meiner Präsentation für Valencia. Am Freitag halte ich dort einen Vortrag über Fonttechnologie, im speziellen OpenType. Vielleicht muss ich mir heute noch Hemden oder sogar einen Anzug kaufen. Mal sehen.
Eben, nachdem ich Janoni nach Niederrad gefahren habe: Ein Polzeiauto mit einer Deutschlandfahne. Es war keins von den Blauen, es war noch grün.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.